Esterházytorte à la Sacher





Zutaten

Portionen: 8

  • 8 Eiklar
  • 200 g Staubzucker
  •  1 Zitrone (unbehandelt, abgeriebene Schale)
  • 1 Msp. Zimt (gemahlen)
  • 150 g Mandeln (ungeschält fein gerieben)
  • 40 g Mehl (glatt)
  • 300 ml Milch
  • 150 g Kristallzucker
  • 1 Vanilleschote (ausgekratzt, Mark davon)
  • 40 g Vanillepuddingpulver
  • 3 Eidotter
  • 2 cl Kirschbrand
  • 300 g Butter
  • 80 g Marillenmarmelade
  • 2 cl Rum
  • 300 g Fondant (dicke, weiße Zuckerglasur)
  • etwas Kakaopulver
  • Mandeln (2-3 EL, gehobelt, geröstet)


Zubereitung

Für die Esterházytorte Eiklar mit 2/3 des Staubzuckers halbsteif schlagen, Zitronenschale, Zimt sowie restlichen Zucker beigeben und weiterschlagen, bis der Schnee schnittfest und glänzend ist.

Mandeln und das gesiebte Mehl sorgfältig unterheben. Auf Backpapier 6 Kreise à 24 cm Ø aufzeichnen und jeweils dünn mit Teig bestreichen. Partienweise im heißen Backrohr bei leicht geöffneter Backrohrtür 8-10 Minuten bei 180°C hellbraun backen. Die Böden sofort mit einer Palette vom Papier lösen und auskühlen lassen.

Für die Füllcreme Butter cremig rühren. Etwa 2/3 der Milch mit Zucker und Vanillemark aufkochen. Restliche Milch mit Puddingpulver, Eidottern und Kirschbrand glatt rühren, einmengen und dann abkühlen lassen. Abgekühlten Pudding löffelweise in die schaumige Butter einmengen und rühren, bis eine glatte Buttercreme entsteht. Fünf Böden mit der Creme bestreichen und aufeinander setzen, dabei etwas Creme für den Rand aufbewahren. Den 6. Tortenboden mit der Unterseite nach oben auf die Arbeitsfläche legen.

Marmelade mit Rum leicht erwärmen und Tortenboden damit bestreichen. Fondant auf Körpertemperatur erwärmen (keinesfalls heißer als 40°C) und lippenwarm über den mit Marmelade bestrichenen Boden gießen, dabei vorher etwa 2-3 EL Fondant für das Muster aufbewahren. Rasch mit einer Palette glatt streichen. Tortenboden aufsetzen, den Tortenrand mit restlicher Buttercreme bestreichen und mit gerösteten Mandelblättchen bestreuen.

Für das typische Esterházy-Muster Fondant mit etwas Kakao verrühren und in ein Papierstanitzel füllen. Damit im Abstand von 2 cm konzentrische Kreise ziehen.
Auf der Esterházytorte mit einem Messerrücken sofort im gleichen Abstand wechselseitig zueinander Querstreifen ziehen. Vor dem Anschneiden gut durchziehen lassen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Philadelphia-Torte (ohne Backen)





Zutaten

  • 200 g Löffelbiskuits
  • 100 g Butter
  • 250 g Frischkäse (Philadelphia)
  • 6 EL Zucker
  • 1 Pck. Götterspeise, Zitrone
  • 1 Tasse/n Wasser
  • 2 Becher Sahne
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 2 Pck. Sahnesteif
  • 1/2 Zitrone(n), den Saft


Zubereitung


Die Löffelbiskuit zerbröseln. Die Butter schmelzen lassen und mit den Biskuitbröseln vermischen. Zwei Drittel der Menge auf einen Springformboden drücken.

Den Frischkäse mit Zucker und Zitronensaft anrühren. Die Götterspeise mit Wasser anrühren und 10 min quellen lassen, dann leicht erhitzen aber nicht kochen lassen. Abkühlen lassen und unter die Käsemasse geben. Die Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen und unterheben.

Die Creme auf den Biskuitboden streichen und oben darauf den Rest der Biskuitbrösel geben.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Blaubeer Tarte (mit leichter Käsekuchennote)





Zutaten

  Für den Mürbeteig: (wie vom Bäcker)

  • 60 g Zucker
  • 120 g Butter
  • 180 g Mehl, 1 Prise Salz

  Für den Belag:

  • 250 g Quark
  • 50 ml Sahne
  • 1 m.-große Ei(er)
  • 5 EL Zucker
  • 1/2 Pck. Puddingpulver, Vanillegeschmack
  • 1 Prise(n) Salz
  • 1 Handvoll Schokodekor (Schokotröpfchen)
  • 2 Handvoll Heidelbeeren (Blaubeeren)


Zubereitung

Die Teigzutaten gut miteinander verkneten, vielleicht noch eine Prise Salz dazugeben. Backpulver ist hier nicht nötig. Dann mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

Den Ofen auf 180° vorheizen. Danach den Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Tarte- oder Obstbodenform gleichmäßig mit den Händen eindrücken und mit einer Gabel zur Blasenvermeidung mehrmals einstechen. 10 Minuten vorbacken.

Für den Belag alle Zutaten miteinander mit dem Schneebesen verrühren, vorsichtig, damit die Beeren nicht kaputt gehen. Dann auf den vorgebackenen Mürbeteig fließen lassen und alles nochmal etwa 25 Minuten backen, je nach Backofen.

Die Tarte ist sehr dünn und kann, sobald der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist, herausgenommen werden. Die Masse muss jedoch bis in die Mitte gestockt sein, damit auch alles gar ist.

Sieht mit den Blaubeeren, die beim Backen leicht aufplatzen, herrlich aus und schmeckt als Dessert oder zum Kaffee!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.