Buche de Noel





Zutaten 

Für den Biskuit

  • 5 Stk. Eier
  • 80 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 80 g Mehl
  • 25 g Speisestärke

Für die Creme

  • 250 g Blockschokolade
  • 120 g Staubzucker
  • 250 g Butter (weiche)
  • 2 EL Likör (Whiskey-Sahne)

Zum Dekorieren

  • Nach Belieben Zartbitterkuvertüre (zum Einstreichen)
  • Nach Belieben Staubzucker (zum Bestäuben)
  • Nach Belieben Marzipan (Pilz)


Zubereitung

Für die Buche de Noel den Backofen auf 200°C (Umluft: 175°C) vorheizen. Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen, dabei langsam den Zucker und Vanillezucker hineinrieseln lassen. Nach und nach das Eigelb unterrühren.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mehl mit Speisestärke mischen und unter die Zucker-Eier-Masse heben. Auf dem Backblech verteilen und glatt streichen. Im Backofen ca. 8 Minuten backen, dann herausnehmen und abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit einen kleinen Topf mit Wasser erhitzen. Die Schokolade grob hacken und in einer kleinen Schüssel über dem heißen Wasserbad schmelzen lassen. Dann leicht abkühlen lassen.
Währenddessen die weiche Butter mit dem Staubzucker zu einer cremigen Masse verrühren und langsam die Schokolade und den Likör unterrühren. 2/3 der Creme auf den Biskuitteig streichen und diesen vorsichtig längs aufrollen.

Rundherum mit dem Rest der Buttercreme bestreichen. Mit einer Gabel längs über die Creme fahren, so dass ein Baumstammmuster entsteht. Die Biskuitrolle ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
Währenddessen noch einmal einen Topf Wasser erhitzen und die Kuvertüre über diesem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Mit einem Pinsel auf die kalte Biskuitrolle streichen, das verstärkt den Baumstammeffekt.
Ein Stück von der Rolle abschneiden und quer über die Rolle legen. Den Kuchen mit Staubzucker bestreuen und mit einem Marzipan-Pilz garnieren. Bis zum Servieren kalt stellen.

Rezept-Tipp
Die Buche de Noel mit weihnachtlichen Motiven wie kleinen Mistelzweigen oder Zuckerstangen dekorieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Yogurettebecher





Zutaten 

  • 2 Stk. Yogurette (zum Dekorieren)

Für die Schokoladensoße

  • 125 ml Wasser
  • 100 g Kristallzucker
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Kakao (echten)
  • 1 Stängel Vanilleschoten

Für die Creme

  • 250 g Topfen
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 200 ml Schlagobers
  • 6 Stk. Yogurette

Zum Schichten

  • 100 g Biskuitboden (hell)
  • Nach Belieben Erdbeeren


Zubereitung

Für den Yogurettebecher das Wasser mit dem Kristallzucker und dem Salz in einen Topf geben. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und mit dem Messerrücken das Mark herauskratzen. Das Mark mit in den Topf geben und die Masse zum Kochen bringen. Den Kakao unter Rühren hinzufügen und alles ca. 5 Minuten köcheln lassen, dabei mehrmals umrühren. Im Anschluss die Soße auskühlen lassen.
Für die Creme die Schokoriegel kleinhacken und in einen Topf geben. Das Schlagobers hinzufügen und die Riegel bei mäßiger Hitze zum Schmelzen bringen. Den Topf vom Herd nehmen, die Masse abkühlen lassen und danach in den Kühlschrank stellen. Dort sollte die Schokosahne nun mindestens 4 Stunden gut durchkühlen.
Jetzt den Topfen mit dem Vanillezucker verrühren. Dann die Schokoladensahne mit einem Mixer steif schlagen und unterheben. Als nächstes beliebig viele Erdbeeren von dem Grün befreien, waschen und in kleine Stücke schneiden.

Zum Anrichten den Biskuit mit den Händen zerbröseln und die Hälfte davon auf 4 Gläser verteilen. Dann ein Achtel von der Yogurettecreme in jedes Glas geben. Jetzt etwas von der Schokoladensoße auf die Creme geben. Dann die restlichen Brösel verteilen und mit der übrigen Creme abschließen. Nun noch die Erdbeerstücke drauf setzen, die Schokoriegel der Länge nach halbieren und dekorativ platzieren.

Rezept-Tipp
Der Yogurettebecher schmeckt am besten gut gekühlt. Zudem könnte man auch schon eine fertige Schokoladensoße verwenden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Kasten-Roulade





Zutaten  

Für den Biskuit

  • 4 Stk. Eier
  • 100 g Kristallzucker
  • 100 g Mehl
  • 2 EL Wasser (lauwarm)

Für die Füllung

  • 250 g Topfen
  • 30 g Staubzucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 400 g Schlagobers
  • 6 Blätter Gelatine (weiß)
  • 1 Glas Kirschen (370g Abtropfgewicht)

Für die Dekoration

  • Nach Belieben Staubzucker
  • 75 ml Schlagobers
  • Nach Belieben Kirschen


Zubereitung

Für die Kasten-Roulade eine Kastenform (ca. 36x16cm) und ein Backblech dünn einfetten und mit Backpapier auskleiden. Den Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen und die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen (dabei ein paar Kirschen für die Dekoration zur Seite legen).
Für den Biskuitteig das Mehl in eine Schüssel sieben. Dann den Zucker, die Eier und das Wasser hinzufügen und mit den Rührstäben des Mixers alles zu einen glatten Teig verrühren.
Den Teig auf das Backblech geben und gleichmäßig glattstreichen. Der Biskuit sollte nun ca. 12 Minuten backen.
Im Anschluss ein leicht befeuchtetes Küchentuch auf der Arbeitsfläche ausbreiten und den noch heißen Biskuit drauf stürzen. Dann vorsichtig das Backpapier abziehen und den Biskuit locker zu einer Rolle aufrollen. Dieser sollte jetzt ein paar Minuten auskühlen.
Danach die Rolle vorsichtig aufwickeln und den Biskuit mittig in die Kastenform legen.
Nun die Gelatine im kalten Wasser einweichen. Als nächstes den Topfen mit dem Staubzucker und dem Vanillezucker verrühren. Dann das Schlagobers steifschlagen und zur Seite stellen.

Jetzt die Gelatine in einem Topf bei mäßiger Hitze zum Schmelzen bringen. Dann 2-3 EL von der Topfencreme hinzufügen und zügig verrühren. Dann die Creme zurück zur restlichen Creme geben und wieder alles gut verrühren. Zum Schluss noch das Schlagobers unterheben.
Dann etwas von der Creme in die Kastenform streichen und ein paar Kirschen darauf verteilen. Den Vorgang wiederholen bis alles aufgebraucht ist und man mit der Creme abschließt.
Nun noch die Seitenteile von dem Biskuit einschlagen und die Form mehrere Stunden (besser über Nacht) in den Kühlschrank stellen.
Letztendlich das Schlagobers steif schlagen und in einen Spritzbeutel füllen. Die Roulade auf eine Platte stürzen und mit Staubzucker bestäuben. Nun noch ein paar Tupfen dekorativ aufspritzen und mit den restlichen Kirschen garnieren.

Rezept-Tipp
Die Kasten-Roulade kann man auch mit anderen Früchten befüllen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mokka-Sahne-Torte





Zutaten 

  • 700 ml Schlagobers
  • 1.5 EL Vanillezucker
  • 5 g Espressopulver
  • Nach Belieben Kaffeebohnen (zum Verzieren)

Für den Biskuitteig

  • 100 g Mehl
  • 100 g Kartoffelstärke
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Puddingpulver
  • 125 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 5 Stk. Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Butter (zum Ausfetten)


Zubereitung

Für die Mokka-Sahne-Torte zuerst einen Biskuitteig herstellen und den Ofen auf 170°C vorheizen. Um den Teig zuzubereiten, zuerst die Eier trennen. Dann zum Eiweiß Salz und Vanillezucker geben und auf höchster Stufe mit einem Rührstab zu einem steifen Schnee schlagen.
Nach und nach den Zucker vorsichtig einrieseln lassen. Ebenfalls nach und nach das Eigelb zugeben, dabei die Geschwindigkeit herunterschalten. Ganz zum Schluss noch Mehl, Stärke, Back- und Puddingpulver dazugeben und alles gut verrühren. Am besten die festen Zutaten in einer Schüssel extra mischen und dann durch ein Sieb unter die Eiermasse ziehen.
Eine runde Springform mit Butter ausfetten, dabei darauf achten, dass die Ränder nicht gefettet werden, damit der Biskuitteig aufgehen kann und nicht an den Seiten "herunter rutscht". Den Teig dann in die Springform geben und im Ofen auf mittlerer Schiene circa 25 – 30 Minuten backen. Nach dieser Zeit den Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und der quer in 3 gleichgroße Teile schneiden.

Um die Füllung herzustellen, nun Schlagobers mit Vanillezucker und Espressopulver steif schlagen.
Den ersten Biskuitboden nun mit einem Teil der Sahne bestreichen, den nächsten Boden aufsetzen, wieder bestreichen und zum Schluss den dritten Teil des Biskuits aufsetzen.
Dann den Rest der Füllung rund um die Torte streichen. Sie sollte von allen Seiten gut mit der Mokka-Sahne umhüllt sein. Besonders toll sieht es aus, wenn man auf dem Deckel kunstvoll die Mokka-Sahne mit einem Spritzbeutel aufspritzt. Als Deko zum Schluss die Schokokaffeebohnen darauf verteilen und für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kaltstellen.

Rezept-Tipp
Die tolle Mokka-Sahne-Torte kann wunderbar am Tag davor zubereitet werden und dann am nächsten Tag genießen. Sie hält sich im Kühlschrank auch 2 – 4 Tage.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Joghurttorte





Zutaten 

Für den Tortenboden

  • 6 Stk. Eier
  • 110 g Zucker
  • 180 g Mehl
  • 1 EL Backpulver

Für die Joghurtcreme

  • 3 Becher Joghurt
  • 2 Becher Schlagobers
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 0.5 Stk. Zitronen (den Saft davon)
  • 4 EL Rum
  • 10 Blätter Gelatine


Zubereitung

Zuerst den Ofen für die Joghurttorte auf 175 Grad vorheizen und eine Springform einfetten. Anschließend die Eier trennen. Eigelbe mit Zucker gründlich schaumig verrühren. Das Eiweiß steif schlagen.
Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und unter die Dottermasse rühren. Zuletzt den Eischnee unterheben. Den Teig in die Form streichen, etwa 15 Minuten lang backen lassen. Herausnehmen und auskühlen lassen.
Für die Joghurtcreme:
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Den Obers steif schlagen. Das Joghurt in eine Schüssel geben, den Schlagobers untermischen.
Die Gelatine in warmem Wasser auflösen und einrühren. Nach Belieben Vanillezucker, Rum und/oder Zitronensaft einrühren.

Weitere Zubereitung:
Die Creme auf dem Tortenboden verteilen und glatt streichen. Einige Stunden kalt stellen. Danach kann die Joghurttorte serviert werden.

Rezept-Tipp
Die Joghurttorte lässt sich sehr schön mit frischen Früchten dekorieren, zum Beispiel Erdbeeren, Kiwistückchen oder Mandarinen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Biskuitroulade mit Eierlikör-Puddingcreme





Zutaten

Für den Biskuit

  • 3 Stk. Eier
  • 3 EL Kaltes Wasser
  • 150 g Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 60 g Mehl
  • 60 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • Staubzucker (zum Bestäuben)

Für die Creme

  • 3 EL Eierlikör
  • 250 ml Milch
  • 100 g Zucker
  • 0.5 Packungen Vanillezucker
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 2 Stk. Eigelb
  • 80 g Butter


Zubereitung

Für die Biskuitroulade mit Eierlikör-Puddingcreme zu Beginn das Backrohr auf 210 Grad mit Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen. Das Mehl mit dem Backpulver und der Speisestärke in eine Schüssel sieben und mit einem Schneebesen vermischen. Die Eier in eine Rührschüssel schlagen, das Wasser zufügen und beides mit dem Rührgerät einige Minuten lang schaumig schlagen. Währenddessen Zucker und Vanillezucker langsam einrieseln lassen. Zum Schluss die Mehlmischung vorsichtig unterheben.
Den fertigen Teig auf dem Blech verteilen und glattstreichen. Auf mittlerer Schiene rund 15 Minuten backen. In der Zwischenzeit ein großes Baumwolltuch auslegen und mit Zucker bestreuen. Nach der Backzeit den Biskuit herausnehmen und unverzüglich auf das Tuch stürzen. Das Backpapier vorsichtig abziehen. Nun den Biskuit mit Hilfe des Tuchs aufrollen und vollständig auskühlen lassen. Anschließend wieder ausrollen.

Unterdessen die Creme zubereiten: Die Eier trennen, Dotter mit Eierlikör in eine Tasse geben und glattrühren. Butter kleiner schneiden. Von der kalten Milch 6 Esslöffel abnehmen und in eine Tasse geben, das Puddingpulver damit anrühren. Die übrige Milch in einen Topf geben, Zucker und Vanillezucker einrühren, einmal aufkochen lassen. Das angerührte Puddingpulver schnell unterrühren. Erneut aufkochen lassen, dann den Topf sofort vom Herd nehmen. Eierlikörmischung und Butter unterziehen. Creme abkühlen lassen.
Die Creme nun auf dem wieder aufgerollten Biskuit auftragen und glattstreichen, am Rand etwas Platz freilassen, damit die Füllung beim Aufrollen nicht herausquillt. Das Ganze erneut aufrollen. Die fertige Rolle mit Staubzucker bestreuen und bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

Rezept-Tipp
Die Biskuitroulade mit Eierlikör-Puddingcreme kann man zur Abwechslung auch mit Schokopuddingpulver zubereiten oder pürierte Früchte unter die Creme rühren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.