Karfiolcremesuppe





Zutaten

  • 1 Bund Karfiol
  • 3 EL Butter
  • 740 ml Kalbssuppe
  • 240 ml Schlagobers
  • 1 Prise Kümmel
  • 1 Prise Dille
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Schuss Essig
  • 1 Handvoll Sonnenblumenkerne
  • 1 Prise Schnittlauch


Zubereitung

Für die Karfiolcremesuppe den Karfiol waschen und in kleine Röschen teilen. Die Karfiolröschen in gebräunter Butter andünsten. Anschließend das Ganze mit Suppe und Schlagobers aufgießen. Mit gemahlenen Kümmel, Dille, Salz und wenig Pfeffer würzen.
Ca. 20 Minuten die Karfiolcremesuppe köcheln lassen. Die Suppe mit dem Mixer pürieren und vor dem Anrichten noch einmal mit dem Stabmixer aufwirbeln.
Nach Belieben die Karfiolcremesuppe mit Schnittlauch oder Sonnenblumenkerne servieren, einen Schuss Essig hinzugeben und genießen.

Rezept-Tipp
Man kann auch zusätzlich Karotten in die Suppe geben und pürieren. Die Karfiocremesuppe ist die ideale Vorspeise zu vielen Hauptgerichten.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Streuselschnecke mit Vanillefüllung





Zutaten  

  • 630 g Mehl
  • 160 g Zucker
  • 2 Packungen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 170 g Butter
  • 250 ml Milch
  • 1 Würfel Hefe
  • 30 g Mandeln (gemahlene)
  • 500 g Schlagobers
  • 250 g Sauerrahm
  • 2 Packungen Vanillepuddingpulver
  • 1 Prise Staubzucker (zum Bestreuen)


Zubereitung

Für die Streuselschnecke mit Vanillefüllung zuerst 4/5 des Mehls mit der Hälfte des Zuckers, der Hälfte des Vanillezuckers und etwas Salz vermischen. Etwas weniger als die Hälfte der Butter in kleinen Flöckchen dazugeben und unterrühren.
Die Milch in einem Topf erwärmen und die Hefe einrühren, bis sie sich auflöst. Zu der Mehlmischung geben und alles gut verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.
Währenddessen zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig zu bierdeckelgroßen Fladen formen und auf die Bleche legen. Dort weitere 20 Minuten ruhen lassen. Backofen auf 175°C vorheizen.

In der Zwischenzeit das restliche Mehl mit dem restlichen Zucker und Vanillezucker sowie etwas Salz mischen. Gemahlene Mandeln und die restliche Butter unterkneten.
Teig zu kleinen Streuseln zerbröseln und über die Fladen streuen. Leicht andrücken. Im Ofen ca. 25 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen. Währenddessen Schlagobers, Sauerrahm und Vanillepuddingpulver steif schlagen.
Fladen quer halbieren. Die Creme in einen Spritzbeutel füllen und dekorativ auf die untere Hälfte spritzen. Die obere Hälfte als Deckel daraufsetzen und mit Staubzucker bestreuen. Sofort servieren.

Rezept-Tipp
Die Streuselschnecke mit Vanillefüllung kann nach Belieben mit gesüßten Kirschen verfeinert werden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Limoncello-Tiramisu





Zutaten

  • 500 g Magertopfen
  • 100 g Zucker
  • 4 Stk. Eier
  • 100 ml Zitronenlikör (Limoncello)
  • 100 ml Orangensaft
  • 1 Stk. Zitrone (die abgeriebene Schale)
  • 300 g Biskotten
  • Nach Belieben Zitronenschalen (zum Dekorieren)
  • Nach Belieben Minzeblätter (zum Dekorieren)


Zubereitung

Für Limoncello-Tiramisu zunächst die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Den Eischnee bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen. Eigelb und Zucker schaumig schlagen.
Die Ei-Zucker-Masse mit dem Topfen und der abgeriebenen Zitronenschale vermengen, dann vorsichtig den Eischnee unterheben. Den Boden einer Auflaufform mit einer Topfenschicht bedecken.
Limoncello mit Orangensaft verrühren. Die Biskotten kurz in den Saft tauchen und dann nebeneinander in die Auflaufform legen. Darauf wieder eine Schicht Topfen geben und dann wieder eine Schicht in Saft getränkte Biskotten legen.

So fortfahren, bis alle Zutaten verbraucht sind, wobei die oberste Schicht aus Topfen bestehen sollte. Zitronen heiß waschen und die Schale abreiben. Das Tiramisu mit den Zitronen-Zesten und einigen Minzblättern dekorieren, dann servieren.

Rezept-Tipp
Wer nicht auf Kalorien achten muss/möchte, kann das Limoncello-Tiramisu auch mit Mascarpone anstatt mit Magertopfen zubereiten.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Scones





Zutaten

  • 2 TL Backpulver
  • 40 g Butter (oder Margarine)
  • 100 g Erdbeermarmelade
  • 250 g Mehl
  • 125 ml Milch
  • 4 EL Milch (zum Bestreichen)
  • 250 ml Schlagobers
  • 1 Packung Sahnesteif
  • 1 EL Salz
  • 1 Packung Vanillezucker


Zubereitung

Für die Scones die Arbeitsfläche reinigen. Backpulver und Mehl auf die Arbeitsfläche sieben. Eine Mulde mittig eindrücken.
Milch und Salz in der Mulde mit einem Teil des Mehls zu einem Brei dicker Konsistenz vermengen. Butter oder Margarine aus dem Kühlschrank nehmen und mittig im Teig einarbeiten und einige Minuten kräftig verkneten.
Den fertigen Teig 20 Minuten an einen kalten Ort stellen. In der Zwischenzeit das Backblech mit Butter/Margarine einfetten und den Backofen anheizen. Arbeitsfläche bemehlen und darauf den Teig 2 Zentimeter dick ausrollen. Scheiben mit einem 5 Zentimeter Durchmesser ausstechen und auf das Backblech legen. Die Oberfläche mit Milch bestreichen. Das Backblech mit den Teigstücken auf zweitunterste Schiene des Backofen schieben und für 10 bis 15 Minuten dort belassen.

Die fertigen Scones ähnlich einer Semmel quer durchschneiden. Mittig Erdbeermarmelade auftragen.
Schlagobers mit Vanillezucker und Sahnesteif aufschlagen. Scones damit dekorieren, um die süßen Teigstücke noch warm anbieten.

Rezept-Tipp
Nach Wunsch die Scones mit Früchten oder Schokostreuseln garnieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Heidelbeer-Cheesecake





Zutaten

  • 2 Streifen Alufolie (für die Form)
  • 1 Stk. Gefrierbeutel

Für den Boden

  • 250 g Eierplätzchen (oder andere Biskuit-Kekse)
  • 100 g Mandeln (gehackt)
  • 125 g Butter (geschmolzene)
  • 1 EL Zucker

Für die Creme

  • 800 g Frischkäse
  • 300 g Zucker
  • 30 g Speisestärke
  • 3 Stk. Eigelbe
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 175 ml Schlagobers
  • 3 Stk. Eiweiße

Für den Belag

  • 1 Glas Heidelbeeren (370 ml)
  • 1 EL Speisestärke


Zubereitung

Für den Heidelbeere-Cheesecake eine 26er Spingform mit Backpapier auskleiden.
Als nächstes die Plätzchen am besten in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz überrollen, bis man Brösel hat.
Dann die Mandeln, den Zucker und die Butter hinzufügen, alles gut vermengen und in die Springform geben. Mit einem Löffel alles schön fest und gleichmäßig andrücken. Die Form sollte anschließend in den Kühlschrank gestellt werden.
Nun schon mal den Ofen auf 175°C Ober/Unterhitze vorheizen, ein tiefes Backblech (o.ä.) mit Wasser füllen (die Form sollte dann ca. 2,5 cm tief im Wasser stehen) und diese dann in die mittlere Schiene schieben.
Jetzt ca. die Hälfte von dem Frischkäse mit dem Zucker, der Speisestärke und den Eigelben verrühren, dann den restlichen Frischkäse unterrühren.
Danach die Eiweiße steif schlagen und dabei den Vanillezucker einrieseln lassen und in Folge das Schlagobers ebenfalls steif schlagen.
Als nächstes die Form aus dem Kühlschrank holen, 2 Bahnen Alufolie über Kreuz auf die Arbeitsfläche legen, und die Form daraufstellen. Jetzt die Form mit der Alufolie so umwickeln, sodass sie Wasserdicht ist.

Nun das Eiweiß und das Schlagobers nach und nach unter die Creme heben, und diese dann in die Form geben. Die Form dann in das mit Wasser befüllte Blech stellen und den Kuchen ca. 60 Minuten backen. Danach den Ofen ausstellen und den Kuchen weitere ca. 45 Minuten im Ofen Ruhen lassen. Jetzt die Form von der Alufolie befreien, den Kuchen auskühlen lassen und anschließend für ca. 5 Stunden (besser über Nacht) in den Kühlschrank stellen.
Dann die Heidelbeeren in einen Topf geben, etwas Flüssigkeit abnehmen und mit der Stärke verrühren. Den Heidelbeeren zum köcheln bringen, den Topf vom Herd ziehen, die Stärke einrühren und anschließend noch mal ca. 1 Minute aufkochen lassen (sollte die Masse zu flüssig sein, noch etwas mehr Stärke anrühren). Die Masse danach etwas auskühlen lassen.
Zum Schluss, den Kuchen aus der Form lösen, die Heidelbeeren auf den Cheesecake verteilen und servieren.

Rezept-Tipp
Den Heidelbeer-Cheesecake mit etwas Minze dekorieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.